Montag, 7. Juli 2014

mehr Vaterschaftsurlaub frühestens ab 2016

(Chronologie)
 
Seit dem 01.01.2014 gibt es für die Kantonsangestellten neu zehn statt wie bisher nur fünf Tage Vaterschaftsurlaub.
 
Diese Neuigkeit hat sich rasch auch in den verselbständigten Spitälern verbreitet und wird zum Thema. Entsprechend wendet sich die Personalkommission der UPK an die GL und fragt an, ob diese Regelung, gestützt auf die Übergangsbestimmungen im ÖSpG (§28), auch für das Personal der UPK gilt bzw. übernommen wird. Am 03.03.2014 wurde der Personalkommission und den akkreditierten Verbänden mitgeteilt, dass diese Frage im Rahmen der GAV-Verhandlungen entschieden werden müsse.
 
Daraufhin haben sich die BAV Gruppe UPK und die Gruppe vpod Psychiatrie  an die Verhandlungsdelegation gewendet und diese wiederum hat das Thema, wie geheissen, am 09.05.2014 im Rahmen der GAV-Verhandlungen angesprochen: Bescheid: Für die Anpassung des Vaterschaftsurlaubes sind die Verwaltungsräte der Spitäler zuständig. Keiner der Verwaltungsräte hat bisher eine solche Anpassung beschlossen.
 
Zurück also in den Betrieb, niemand versteht wirklich, warum die UPK den verbesserten Vaterschaftsurlaub nicht übernehmen können will. Um dieser Stimmung Ausdruck zu verleihen, lancieren die BAV Gruppe UPK und die Gruppe vpod Psychiatrie eine Petition an den VR. Über dreihundert Mitarbeitende der UPK unterschreiben die Petition innert weniger Tage. Am 09.06.2015 wird sie eingereicht.  
 
Am 01.07.204 kommt die Antwort: Der VR teilt mit, dass „wir grösstes Verständnis für die Erhöhung des Vaterschaftsurlaubs auf 10 Tage haben. Wir sehen uns aber zum jetzigen Zeitpunkt, mit Hinblick auf die laufenden GAV Verhandlungen, veranlasst, Ihre Petition abzulehnen“.
 
Der GAV wird aller Voraussicht nach am 01.01.2016 in Kraft und Wirksamkeit treten. Bis dann ist also Zurückhaltung angesagt.
 

 
 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ist mit "Zurückhaltung" ein Geburtenstreik gemeint?

Anonym hat gesagt…

so ein witz! was soll den dass bitte für eine stellungsnahme sein?! Ich wäre dafür wieder einmal einen Streik zu machen oder ähnliches. Mir reichts! und ich bin nicht mal vater oder mutter... noch nicht. Ich für meinen teil fühle mich von meinem arbeitgeber für dumm verkauft und an der stange gehalten.

Anonym hat gesagt…

Kleinlich. Unloyal. Unmutig.

Anonym hat gesagt…

Nicht nachvollziehbar. Der erweiterte Vaterschaftsurlaub kostet der Klinik nichts.

Anonym hat gesagt…

Kann man von den Mitarbeitenden Loyalität erwarten, wenn der Arbeitgeber keine Loyalität zeigt?
Nein (alte Gewerkschaftsregel).

Kommentar veröffentlichen